Maschal

Bedeutungen

[1] veraltet: belehrende Erzählung, die in einem oder mehreren Gleichnissen ausführlich dargelegt wird
Herkunft
Entlehnung aus hebräisch ❬ref❭, Seite 853❬/ref❭
Oberbegriffe
[1] Erzählung, Gleichnis
Beispiele
[1] „An plastischer Phantasie steht ein Maschal wie das Dornbuschgleichnis der Abimelechgeschichte o er [sic] das dem Nathan in den Mund gelegte Gleichnis vom Schaf des Armen den am besten gelungenen Gleichnissen der Evangelien ebenbürtig zur Seite. Sie unterscheiden sich in dieser Hinsicht auffällig von dem typischen späteren rabbinischen Maschal, der fast stets ein Erzeugnis des Buchdenkens ist, daher meist nur in der Groteske unmittelbar plastisch wirkt.“❬ref❭Max Weber, Marianne Weber (Hrsg.): Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie III, 8. Auflage, Mohr Siebeck UTB, Tübingen 1988. Seite 209–210 ISBN 9783825214906❬/ref❭
[1] „Man schied zwischen Bildwort, Parabel, Gleichnis, Allegorie, Beispielerzählung usw., letztlich doch ein unfruchtbares Bemühen — denn der Maschal umfaßt alle diese Kategorien und noch viel mehr, ohne jede Scheidung. Hebr. mašal/aram. mathla bezeichnet denn auch im nachbiblischen Judentum, ohne daß sich ein Schema aufstellen ließe, bildliche Reden aller Art: Gleichnis, Vergleich, Allegorie, Fabel, Sprichwort, apokalyptische Offenbarungsrede, Rätselwort, Decknamen, Symbol, fingierte Gestalt, Beispiel (Vorbild), Motiv, Begründung, Entschuldigung, Einwand, Witz.“❬ref❭Joachim Jeremias: Die Gleichnisse Jesu, 11. Auflage (36. Tsd.), Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1998. Seite 16 ISBN 9783525535141❬/ref❭
[1] „Wie sehr ❬tt❭JÜLICHERS❬/tt❭ Gleichnistheorie an seinem Verständnis des Maschal orientiert ist, zeigen seine Ausführungen zur dritten ‚Klasse‘ der Gleichnisreden Jesu, den Beispielerzählungen.[…]Nicht der Rekurs auf Aristoteles, sondern die ❬tt❭LESSING❬/tt❭ folgende Theorie der Anschaulichkeit und seine sprachpragmatischen Ausführungen zum Maschal retten seine Argumentation: ‚eine Bildrede bleibt sie, weil sie auf die Sinne berechnet ist, dem Auge gleichsam das Gesetz in den hellsten Farben der Wirklichkeit vormalt; sie bleibt auch ein Maschal – wofern wir […] diesen mit Recht definierten als eine Rede, die eine Vergleichung enthält oder eine herausfordert‘.“❬ref❭Ulrich Mell (Hrsg.): Die Gleichnisreden Jesu 1899-1999. Beiträge zum Dialog mit Adolf Jülicher, 1. Auflage, de Gruyter, Berlin/New York 1999. Seite 66 ISBN 9783110167535❬/ref❭
[1] „Lediglich die längeren Erzählungen und Gleichnisse werden durch einen Absatz sowie die Darstellung des ersten Wortes ‚Ma'ase‘ (Erzählung) oder ‚Maschal‘ (Gleichnis) in Quadratschrift kenntlich gemacht.“❬ref❭Nathanael Riemer: Simchat ha-Nefesch – „Thora“ der Ungebildeten und „Medizin“ für Körper und Seele, Seite 20; eingesehen am 17.03.2010❬/ref❭

Referenzen

[1] , Seite 853
Quellen

Ähnliche Wörter

Marschall, Marstall, maschallah

Substantiv, m

Kasus Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ Maschal Maschale Maschalim
Genitiv Maschals Maschale Maschalim
Dativ Maschal Maschalen Maschalim
Akkusativ Maschal Maschale Maschalim

Worttrennung

Ma·schal, Pl 1: Ma·scha·le, Pl 2: Ma·scha·lim
Aussprache
IPA ˈmaʃal, Pl 1: ˈmaʃalə, Pl 2: ˌmaʃaˈliːm
Hörbeispiele: , Pl 1: , Pl 2: