Skatausdruck

Bedeutungen

[1] Wort oder Redewendung, welche beim Skat eine besondere Bedeutung hat
Beispiele
[1] "»Über die Dörfer gehen« ist ein Skatausdruck: er bezeichnet die Spielweise, hier und da ein paar Punkte zu holen, wenn keine entscheidende, systematische Strategie erkennbar oder anwendbar ist."❬ref❭Spectaculum, Band 36, 1982 (Suhrkamp)❬/ref❭
[1] "Als Skatausdruck ist schwarz im AE❬ref❭American English❬/ref❭ nicht unbekannt."❬ref❭Karl Heinz Schönfelder: Deutsches Lehngut im amerikanischen Englisch, Seite 163, 1957 (Verlag M. Niemeyer) ❬/ref❭
[1] "Sein Autoren-Double entlehnte er einem Skatausdruck, das »jenen Partner« bezeichnet, »der seine Karten als letzter ausspielt«."❬ref❭Das Argument: Berliner Hefte für Probleme der Gesellschaft, Ausgaben 246-248, Seite 523, 2002, ISBN 3894383003❬/ref❭

Referenzen

[1] Wikipedia-Artikel Skat
[*]
[1] , Seite 472, Eintrag "Gucki", Der Eintrag "Gucki" wird (neben dem Gerät zum Betrachten von Diapositiven) vom Duden explizit auch als „Skatausdruck“ qualifiziert.
Quellen

Substantiv, m

Kasus Singular Plural
Nominativ Skatausdruck Skatausdrücke
Genitiv Skatausdrucks
Skatausdruckes
Skatausdrücke
Dativ Skatausdruck
Skatausdrucke
Skatausdrücken
Akkusativ Skatausdruck Skatausdrücke

Worttrennung

Skat·aus·druck, Skat·aus·drü·cke
Aussprache
IPA [ˈskaːtʔaʊ̯sdrʊk], [ˈskaːtʔaʊ̯sˌdrʏkə],  ostmitteldt.: [ʃkaːt-]
Hörbeispiele: ,