Movierung

 f. 

Bedeutungen

[1] Linguistik: Ableitung (Derivation) weiblicher Personen- oder Tierbezeichnungen aus den entsprechenden männlichen Wörtern, vereinzelt auch die Ableitung männlicher Bezeichnungen aus weiblichen.
Herkunft
lateinisch movēre "bewegen"
Synonyme
[1] Motion
Oberbegriffe
[1] Ableitung, Derivation, Wortbildung, Grammatik, Linguistik
Beispiele
[1] Movierung bedeutet z.B., dass das Wort "Löwin" von dem Wort "Löwe" durch Anhängen des Ableitungsmorphems "-in" abgeleitet wird.
[1] Vereinzelt kommt auch eine andere Richtung der Movierung vor: die Ableitung männlicher aus weiblichen Bezeichnungen. So wird aus "Witwe" das Wort "Witwer", aus "Gans" "Gänserich" abgeleitet.
[1] „Wird von der Bezeichnung eines männlichen Wesens (oder einer geschlechtsneutralen Bezeichnung) ein besonderes Femininum gebildet (z. B. ‚Hündin‘ zu ‚Hund‘), so nennt man dieses Wort moviert, die Bildungsweise Motion (auch Movierung).“❬ref❭ Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearbeitet von Elmar Seebold. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. de Gruyter, Berlin/ New York 2002, S. XXI. ISBN 3-11-017472-3. Fett gedruckt: moviert, Motion und Movierung.❬/ref❭

Referenzen

[1] canoo.net Movierung
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikon Movierung
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Movierung“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Movierung“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
Quellen

Substantiv, f

Kasus Singular Plural
Nominativ Movierung Movierungen
Genitiv Movierung Movierungen
Dativ Movierung Movierungen
Akkusativ Movierung Movierungen

Worttrennung

Mo·vie·rung, Mo·vie·run·gen
Aussprache
IPA moˈviːʀʊŋ, moˈviːʀʊŋən
Hörbeispiele: ,
Reime -iːʀʊŋ
Betonung
Movi̲e̲rung